Kritische Stadtforschung - aRaum

rgb(242, 242, 242 )

14 µg/m³

Kritische Stadtforschung

Wann?
03 – 17. Oktober 2021
Wer?
Alena Trapp (@ochjoa)

Eintritt Frei
Ort: Handyshop↗


Förderungen:
Senator für Kultur der Hansestadt Bremen

Sonntag 17.10.2021, 19 Uhr – Stadtspaziergang. Treffpunkt Haltestelle: Emmastraße in Schwachhausen. Endet am Handyshop am Dobben. Eine Anmeldung ist erforderlich, die Anzahl ist auf 10 Teilnehmer*innen begrenzt. Der Spaziergang ist auf 2h angesetzt. Anmeldung über Instagram oder per Mail an kollektiv@araum.de


Mittwoch 14.10.2021, 18 Uhr – Performance am Handyshop

Hi! Ich setzte mich in den nächsten Tagen mit kritischer Stadtforschung auseinander und forsche auch selber während meiner Zeit im Handyshop. Mitten am Dobben, einer der lautesten und niemals stillstehensten Orten Bremens geht der vibe der Schnelllebigkeit und Produktivität direkt auf mich über. Ein besonderer Fokus ist die Kombination aus Stadt- & Staatsgewalt gegenüber Individuen einer Gesellschaft; die sogenannte Biopolitik. Neoliberale und überwachende Strukturen gehen in die schmalsten Ritzen des Alltagslebens über. Wie und wie blöd Biopolitik innerhalb einer Stadt praktiziert wird, das möchte ich erfragen und sichtbar machen.
Wie wird (Stadt)raum gebildet? Welche Machtverhältnisse reproduzieren sich in diesem ständig? Wo haben gewisse Personengruppen schlicht und einfach Angst, vor allem nachts?
Ich lade euch zum Austausch von individuelle Erfahrung im Stadtleben Bremens ein und ich freue mich, wenn ihr Lust und Zeit habt, im Handyshop vorbei zu kommen und in einer kleinen Rauch- oder Kaffeepause dem stressigen Stadtleben kurz zu entfliehen und herum zu philosophieren.
Da ich fast jeden Tag hier bin, schreibt mir gerne über meinen privaten Kanal auf instagram @ochjoa falls ihr vorbei kommen wollt!!!

Es sind auch einige Aktionen geplant, von denen ihr via Instagram erfahren könnt. Ob ich alles schaffe, weiß ich nicht, denn es ist ja Arbeit Arbeit Arbeit. Aber: ich kann ja alles schaffen, wenn ich mich nur genug anstrenge. Wie sagte Samuel Smiles so schön: Nicht zu arbeiten ist schlimmer, als sich zu überarbeiten.

Sonnige Grüße vom Dobben, Alena

Bisher entstandene Karte:

Gefördert wird diese Veranstaltung vom Senator für Kultur, bei dem wir uns herzlich für die Unterstützung bedanken.