Publikationen

(versteckte) Kulturrräume und Kollektive in Bremen

ist ein Versuch, von Studierenden der Universität Bremen, Mitglieder*innen des Kunst StugAs sowie des Vereins „aRaum“ institutionelle aber auch selbstorganisierte, autonome, subkulturelle und freie Kultur Räume und/oder Kollektive in Bremen festzuhalten.

Zugänglichkeiten schaffen ist einer der wichtigsten Aspekte der aktuellen Kunst- und Kulturvermittlung. Aber wie sollen Räume/Kollektive „zugänglicher“, andere Zielgruppen erreicht, Exklusionsmechanismen aufgehoben werden, wenn das Wissen über das Bestehen dieser Räume/Kollektive nicht vorhanden ist? Wenn diese Räume/Kollektive „versteckt“ bleiben?

Falls du/ihr auch ein (versteckter) Kultur Raum und/oder ein Kollektive in Bremen seid und gerne in der Broschüre erscheinen wollt, schreibt einfach eine E-Mail an: kollektiv@aRaum.de

Hier direkt zum Download der Broschüre (Stand: 19.10.19 + 3 Räume)


„Kulturraum für Alle?“ Forschung in der autonomen Kulturarbeit

Produkt einer einjährigen Forschung eines studentischen Seminars zum Thema „Kulturraum für alle?! ästhetische Forschung in der autonomen Kulturarbeit“. Die Frage, ob es einen Kulturraum für vermeintlich alle gibt, hat uns als Seminar vor viele neue Fragen und somit auch eigene (kritische) Reflexionsprozesse in der Gruppe gestellt.

Während unseres Prozesses haben wir unseren Fokus vor allem auf folgende Themenschwerpunkte gesetzt: Förderung/Finanzierung, Adressierte Zielgruppe, Partizipative Raumgestaltung VS. Betreiber*in entscheidet, Tatsächliches Publikum, Diskriminierungsformen / Awareness, Öffentlichkeitsarbeit / Mehrsprachigkeit / Design, Einlass / Eintritt / Tür und Offen VS. Schutzraum. Der gestaltete Raum wird durch Audio und Video die Kontroversen des Themas aufzeigen.

Hier direkt zum Download der Broschüre (Stand: 27.09.19)